Welcome, Guest. Please Login or Register
Herbiceps
  YaBB is sponsored by XIMinc!
  HomeHelpSearchLoginRegister  
 
Pages: 1 ... 23 24 25 
Send Topic Print
Deutsch unvollendete Geschichten / Kurzgeschichten (Read 23151 times)
a_k
YaBB Newbies
*
Offline


I Love YaBB 2.4!

Posts: 11
Re: Deutsch unvollendete Geschichten / Kurzgeschichten
Reply #360 - Dec 6th, 2017 at 2:33pm
 
Meinungen? Soll fortgesetzt werden?

Gruß
Back to top
 
 
IP Logged
 
johnsm00007
Full Member
***
Offline


Absfan

Posts: 212
Re: Deutsch unvollendete Geschichten / Kurzgeschichten
Reply #361 - Dec 6th, 2017 at 6:13pm
 
were schön mit absazen, einfacher zu lesen.

die geschichte ist gut, sondern solltes du das madchen trainen in ruhe, und wir treffen sie zuruck wenn sie alter ist, jetzt ist sie viel zu jung Das ist ein problem, lass sie mindestens 16 werden.
Back to top
 
WWW  
IP Logged
 
a_k
YaBB Newbies
*
Offline


I Love YaBB 2.4!

Posts: 11
Re: Deutsch unvollendete Geschichten / Kurzgeschichten
Reply #362 - Dec 6th, 2017 at 10:28pm
 
Lea - Kräftemessen mit der Familie (1)

Vorab zur Info: Anpassungen beim Alter der Protagonisten. Die Geschichte geht nahtlos an die vorherigen weiter, jedoch werden 2 Jahre im Zeitraffer "übersprungen".
Lea ist nun 16,5 Jahre alt und kommt in die 11 Klasse. Sit ist mittlerweile 1,70 groß und bringt 62 KG auf die Waage. Ihre Freundinnen sind beide 16. Sie sind 5cm kleiner und wiegen beide ca. 70kg.
Leon ist Lea's älterer Bruder und ist 19 Jahre alt. Er wiegt 115 KG bei 1,80 Größe und ist unsportlich.


Das Ende der Sommerferien war nun gekommen. Lea hatte aufgrund der schulfreien Zeit noch mehr Möglichkeiten zu trainieren. Sie verbrachte nun täglich ordentlich Zeit in ihrem Hobbyraum. Sie machte überall Fortschritte, sodass sie sich selbst einen kleinen Trainingsplan mit ihren Erfolgen zusammengestellt hatte. Bei den Bizepscurls schaffte sie schon seit ein paar Tagen 11KG an der Kurzhantel. An guten Tagen hatte sie sogar das Gefühl, dass noch mehr ginge. Bei der Brustpresse mit der Langhantel machte sie extreme Fortschritte.Mittlerweile konnte sie schon mit 45 KG 15 Wiederholungen stemmen und auch bei ihren Beinen und dem Rest ihres Körpers machten sich langsam Muskeln sichtbar. Lea wusste nicht, ob das noch die Nachwirkungen des täglichen Training sind oder dem Fakt zuschulde, dass sie nun mehr Msukeln hatte und diese auch ohne Anspannung bzw. Anstrengung sichtbar wurden. Nachdem sie den letzten Satz Liegestütze beendet hatte, war sie stolz auf ihre 35 Wiederholungen die sie 3x schaffte. Das war immerhin ein Fortschritt um 10 Wiederholungen in den Sommerferien.

Doch irgendwas passte Lea dabei nicht. Es waren eher zwei Dinge. Ihr Trainingsplan sah gut aus und sie dokumentierte auch alles. Doch sie wollte mehr Übungen als nur die bisherigen Machen und da sie nur ihr Körpergewicht benutzen konnte bzw. 2 Kurzhanteln und 1 Langhantel war sie in manchen Muskelpartien eingeschränkt. Daher kam ihr schon vor Wochen der Gedanke auf, ihr Training in ein Fitnessstudio zu verlagern. Da dies aber nicht gerade billig wäre, müsste sie das zuvor mit ihren Eltern besprechen. Ein weiterer Dorn im Auge war, dass sie ihre Körpermasse nicht dokumentiert hatte. Sie hätte zu gerne gewusst, welche Maße sie vor einem halben Jahr hatte und welche sie heute hat. Daher beschloss sie nun ab diesem Tag auch ihre Maße zu messen. Speziell gemeint war der Oberarm und die Beine.

Sie holte sich ein Messband und beginn bei ihren Armen. Da sie erst vor wenigen Minuten das Training beendet hatte, wusste sie, dass sie nun ihren vollen Umfang bekam. Sie spannte ihren rechten Arm an und bemerkte, dass sie das Band zu eng am Arm angelegt hatte. Ohne Spannung hatte sie am Bizeps einen Umfang von ca. 30 cm. Das war für ihr Alter schon enorm. Beim Anspannen waren es ca. 33,5 cm. Lea war zufrieden. Am Oberschenkel maß sie ca. 55cm. Lea verglich die Werte im Internet und fand heraus, dass sie für ihr Alter schon bemerkenswert waren. Jedoch war ihr benutztes Gewicht für ihre Maße noch viel extremer. Manche Männer benutzen das selbe Gewicht und haben viel mehr Umfang in bestimmten Fitnessforen. Lea hatte dabei nicht mal unbedingt das Ziel immer mehr Muskeln aufzubauen und stärker zu werden, doch irgendwas daran hatte seinen Reiz. Sie macht es auch ziemlich gerne und der Vergleich mit anderen schien ihr zu gefallen. Bemerkt hatte sie dies, beim Schrank tragen mit ihrem Vater. Als sie vor den Ferien den Vergleich mit ihren Freundinnen und vor allen Dingen Leon machten, gab ihr das zusätzliche Motivation. Es reizte sie, die Kraft mit anderen zu messen.

"Lea" hörte sie von oben. "Abendessen" schrie ihre Mutter.
"Ja, Mama. Ich komme." schrie Lea nach oben. Sie hatte ganz die Zeit vergessen. Normalerweise duscht sie nach dem Trainung und zieht sich um, bevor sie zum Abendessen in die Küche geht. Doch heute war sie wohl zu sehr in Gedanken versunken. Sie roch kurz an sich und merkte, dass ihr Top noch relativ frisch duftete. Anscheinend hatte sie heute nicht so sehr geschwitzt, wie die letzten Tage. Das lag vermutlich auch daran, dass es nun Mitte September war und die letzten Tage abgekühlt hatte. Da sie einen großen Hunger hatte und nicht weiter warten wollte, bechloss sie, in ihren Trainingsklamotten zu essen. Sonst hat sie meist bequeme weite Sachen vor der Familie an.
Als Lea als letzte zu Tisch kam, sagte ihr Mutter "Das wurde nun auch Zeit. Warst du wieder unten?"
"Ja, Mama. Ich habe ein wenig trainiert." Lea hob einen Topf in der Mitte hoch und dabei sah man deutlich ihren Bizeps hevorspringen. Direkt nach dem Training sind ihre Arme immer recht groß.
"Heute bist du ja relativ freizügig unterwegs, Fräulein" bemerkte ihre Mutter.
"Ja, die Sachen sind noch relativ frisch und ich habe Hunger, da wollte ich mich nicht umziehen." sagte sie leise. Bei jedem Schöpfen wurden ihr Muskelstränge an den Armen sichtbar, was sie selbst gar nicht recht bemerkte. Leon verlor hin und wieder ein Blick auf ihren Arm und ihr Vater war beim Essen sowieso nicht abzulenken.
"Lea, du hast ja an den Armen ganz schön Muskeln bekommen. Ist das alles von deinem Training?" Verwundert blickte Lea zu ihrer Mutter, denn sie hatte nicht mit so einer Frage von ihr gerechnet.
"Ja Mama, das meiste ist vom Training. Aber ich hatte schon zuvor Muskeln. Das habe ich ja schon vor einem halben Jahr hier am Tisch gesagt. Nur da wollten ja die Herren im Haus mir nicht glauben" sagte sie schelmisch. Leon verschluckte sich kurz, als er hörte was Lea sagte.
"Alles in Ordnung, Leon?" fragte Brigitte besorgt.
Leon nickte und aß weiter. Ihr Vater war mittlerweile mit dem Essen fertig und sagte "Leon, du redest zu Tisch gar nichts mehr. Ist etwas vorgefallen?"
Leon überlegte kurz und antwortete "Nein, was soll den sein? Ich habe eben keinen Anlass gerade etwas zu sagen."
Dann richtete sich Egon Lea zu. "Du machst jetzt also richtiges Krafttraining, Lea? Mir ist nicht entgangen, dass du täglich im Hobbyraum bist und die alte Schachtel mit den Gewichten ausgeräumt ist."
"Ja, Papa. Schon fast ein halbes Jahr. Es macht mir sogar nichtig Spaß zu trainieren. Da ihr es eh schon angesprochen habt. Ich wollte euch fragen, ob eure Zusage der finanziellen Unterstützung für Hobbies noch gilt?"
Egon rechnete nicht mit dieser Aussage und schaute kurz zu Brigitte. Sie nickte nur mit dem Kopf und meinte "Ja, Schatz. Das gilt noch. Zumindest wenn es ein Hobby ist, was wir vertreten können. Worauf willst du hinaus, Lea?" "Naja, ich würde gerne in ein Fitnesstudio gehen. Ich habe hier im Keller nur 3 Hanteln. Dort könnte ich viel mehr Übungen machen. Auch im Cardio Bereich. Ich weiß, es ist kein billiges Hobby, aber es hilft ja auch der Gesundheit und so.."
"Da lässt sich bestimmt was machen. Ich rede mal mit deinem Vater darüber. Ich hatte auch schon so einen Gedanken für uns drei" und schaute dabei Egon und Leon an. "Schaden würde es uns nicht, auch im Hinblick auf die Gesundheit und unsere Zukunft."
Egon und Leon schauten sich beide an und Lea konnte sich ein grinsen kaum verkneifen. Ihre Mienen sprachen Bände, sie schienen nichts von dem Vorschlag ihrer Mutter zu halten.
Egon antwortete "Also Lea, in deinem Fall dürfte das in Ordnung gehen. Wir müssten aber schauen, wie das bei nicht Volljährigen funktioniert." Lea jubelte, denn mit so einer schnellen Antwort rechnete sie nicht in ihren kühnsten Träumen.
"Aber" sagte ihr Vater laut, "Sobald deine Noten oder anderes darunter leidet, kann sich die Stimmung ganz schnell drehen." Lea nickte mit ihrem Kopf und stimmte ihrem Vater zu.

"Warum möchtest du eigentlich noch mehr trainieren? Du bist doch schon relativ stark für dein Alter?"
Lea brauchte eine Weile und sagte "Das weiß ich selbst noch nicht so ganz. Ich weiß nur das mir das Training verdammt viel Spaß macht und mich beim Training gerne vergleiche."
Egon akzeptierte das und trank sein Glas aus.
"Inwiefern vergleiche, Lea? Mit wem willst du dich vergleichen?" fragte ihr Mutter, da bei dieser Aussage sofort ihre Alarmglocken loslegten.
"Ach Mama, keine Sorge. Es geht dabei nur um den Kraftvergleich, den ich gerne mache."
"Aha" sagte ihre Mütter nicht ganz überzeugt. "Hast du dich etwa schon mit jemand verglichen?"
Leon hatte sich soeben wieder verschluckt.
"Nur mit meinen Freundinnen" sagte Lea. Leon atmete erleichtert aus, als Lea noch ergänzte "und mit Leon bzw. indirekt mit Papa".
Egon schaute fragend in die Runde "Wo haben wir uns verglichen?"
Lea lächelte und sagte "Weißt du das nicht mehr, Papa`? Als wir meinen Schrank gekauft hatten."
Da dämmerte es ihm und er lief ein wenig rot an. "Stimmt Lea. Da warst du stark. Ich hatte wohl einen schlechten Tag, das kann immer mal vorkommen."
Lea lächelte und sagte "Das sah damals aber anders aus."
Egon wurde langsam wütend, er konnte sich doch nicht von seiner Tochter vorführen lassen und beschloss, das Thema von ihm abzulenken. "Wie hast du dich den mit Leon verglichen?"
"Wir haben im Hobbyraum Bizepscurls gemacht. Da habe ich viel mehr als Leon geschafft" sagte Lea.
Leon verzog kurz sein Gesicht und meinte "Du trainierst ja auch die ganze Zeit. Das ist ja kein direkter Kräftevergleich."
"Eigentlich schon, Leon. Wir haben ja extra mein Anfangsgewicht von 8,5KG benutzt."
Brigitte und Egon staunten. "8,5KG das ist für Bizepscurls ganz schön viel. Da habt ihr wohl nicht viele Wiederholungen geschafft?" sagte Brigitte.
"Doch. Leon schaffte 5. Ich habe 15 Wiederholungen anfangs geschafft und das mit 3 Sätzen."
Nun stand auch der Mund von Egon offen. Das war schon ordentlich Gewicht. Jedoch war der Zusatz mit den Anzahl der Wiederholungen und Sätzen krass. Ein Mädchen in diesem Alter konnte normalerweise nicht solch eine Kraft besitzen. Vermutlich würde er keine sauberen 15 Wiederholungen mit diesem Gewicht schaffen und schon gar keine 3 Sätze hintereinander.
Back to top
 
 
IP Logged
 
a_k
YaBB Newbies
*
Offline


I Love YaBB 2.4!

Posts: 11
Re: Deutsch unvollendete Geschichten / Kurzgeschichten
Reply #363 - Dec 6th, 2017 at 10:31pm
 
Lea - Kräftemessen mit der Familie (2, Fortsetzung)

Egon sagte "Du sprichst von Anfangsgewicht. Also als du angefangen hast zu trainieren? Wo stehst du den jetzt?"
Lea sagte stolz "Genau. Jetzt stehe ich mittlerweile bei 11KG bei den Bizepscurls mit der gleichen Anazhl Sätze und Wiederholungen. Vermutlich kann ich das aber bald erhöhen."
Egon und Brigitte konnten das nicht glauben. Ein Mädchen mit 16,5 Jahren kann doch nicht solch eine Kraft entwickeln. Leon hinterfragte die Angaben nicht. Er wusste wie stark seine Schwester war, da er es vor den Ferien mit den eigenen Augen gesehen hatte.
"Das ist echt nicht zu glauben. Wenn das stimmen sollte, dann bist du vermutlich die stärkste hier im Haus, Lea." sagte Brigitte ernst.
"Warum soll das nicht stimmen?" fragte Lea erzürnt.
"Weil es eben schwer zu glauben ist Lea. Das heißt nicht, dass wir dir Unwahrheit unterstellen. Früher war das mit dem ganzen Fitness und Muskeltrend nicht so präsent wie heute. Da gabs nicht an jeder Ecke Fintessstudios, in denen die Leute sich mit Gewichten verglichen haben. Da gab es noch das gute alte Armdrücken. Dort konnte man seine Kräfte beweisen und das Verhältnis ist auch ein anderes wie bei den Gewichten." sagte Brigitte und begann den Tisch zu räumen. "Wenn ich aufgeräumt habe, dann macht doch einfach Armdrücken gegeneinander. Dann gibt's auch keine Diskussionen mehr, wer der Stärkste ist."
Lea grinste und nickte mit dem Kopf "Da bin ich dabei. Ich habe das zwar noch nie gemacht, aber versuchen können wir es ja."
Egon stimmte dem ganzen auch zu, da er seiner Tochter noch nicht so Recht glaubte. Leon sagte von vornherein, dass er keine Chance hätte, aber er aus Interesse eine Runde mitmache.

Nach dem der Tisch frei war, konnte begonnen werden. Egon beschloss, dass die Kinder als erstes gegeneinander antreten. Er zeigte ihnen wie man in Position geht und wie die Regeln aussehen. Tatsächlich, hatten die Kinder noch nie Armdrücken gemacht.
Egon gab das Kommando "Los!"
Leon drückte mit aller Kraft los und versuchte den Arm seiner jüngeren Schwester auf den Tisch zu bekommen. Er merkte jedoch, dass sich ihr Arm gar nicht bewegte. Auch ihr Oberarm sah nun nach dem Essen wieder kleiner aus als vorhin. Ein Bizeps war nur im Ansatz zu sehen. Er erhöhte den Druck doch nichts passierte.
Egon sah zu und sagte "Ihr müsst schon drücken, wenn ihr gewinnen wollt!".
Lea spürte ein klein wenig Druck und dachte das Leon sie verarschen möchte. "Nun mach schon richtig, Leon. Nur weil ich deine Schwester bin, brauchst du mich nicht gewinnen lassen."
Sie erhöhte den Druck leicht und ihr Bizeps kam zum Vorschein. Allgemein wurde ihr Oberarm mit der Dauer immer größer. Selbst Egon kam ins Staunen als er nun Lea's Arm sah. Leon verlor ein paar Zentimeter und war nun schon auf halben Weg Richtung Tischkante.
"Ich drücke doch schon mit voller Kraft. Warum sollte ich dich gewinnen lassen?"
Lea staunte. Sie hatte bisher kaum Kraft verwendet. Das war höchstens 1/3 ihrer Kraft und Leon verlor Zentimeter um Zentimeter. Als sie noch ein klein wenig den Druck erhöhte, prallte sein Arm auf der Tischkante auf.
"Ich hab wohl gewonnen" sagte Lea triumphierend. Leon war deprimiert. Er wusste, dass er vermutlich keine Chance haben würde. Aber dem Anschein nach, musste Lea nicht einmal viel Kraft aufbringen um ihn zu besiegen.
"Wow, Lea. Mit dem Ergebnis hätte ich nicht gerechnet. Leon das war ja gar nichts" sagte Egon von der Seitenlinie.
Lea stand auf und ihre rechter Oberarm sah richtig muskulös aus. "Das war eigentlich ziemlich einfach. Ich musste nicht viel Kraft verwenden um zu gewinnen, Papa. Vielleicht machte es ja Leon auch nicht richtig."
"Doch doch. Das sah von der Seitenlinie korrekt aus. Du bist wohl einfach stärker als dein großer Bruder. Vielleicht brauchst du nur einen richtigen Gegner" sagte Egon und setzte sich gegenüber von Lea hin.
Beide gingen wieder in Startposition und diesmal gab Leon das Kommando zum Start.
"Los geht's" brüllte Leon.
Egon fing an wie die Feuerwehr. Er drückte schon ab der ersten Sekunde mit voller Kraft und schaffte dadurch gleich ein paar Zentimeter in Lea's Richtung. Lea rechnete nicht sofort mit der vollen Wucht und wurde deshalb von ihrem Vater überrascht, als ihr Arm ein paar Zentimeter nachgab. Sie festigte ihren Griff und fing nun ebenfalls an Druck aufzubauen. Sie drückte etwa mit halber Kraft und beide Arme waren nun wieder in Ausgangsposition zurückgekehrt.
Egon staunte "Wow, Lea. Das du kontern kannst, hätte ich nicht gedacht." Nun waren auch Lea's Muskeln sichtbar. Auf ihrem Oberarm wurden 2 Venen sichtbar und ihr Bizeps war schon kugelförmig zu sehen. Ein Aussenstehnder würde sich nun fragen, woher den solche Muskeln auf einmal herkommen. Der Kampf war nun ausgeglichen in der Mitte. Egon drückte noch zuversichtlich mit voller Kraft, denn er glaubte der aktuelle Patt hieße, dass Lea nichts mehr zuzusetzen hatte.
Leon vergleich kurz die Oberärme. Da Papa ein weites T-Shirt an hatte, konnte man nur leichte Kontoren seiner Oberarme sehen. Muskeln schon gar nicht, eher fett. Bei Lea sah das ganz anders aus. Ihr Arm war nun dicker als bei ihrem Kampf vorhin. 2 Venen waren deutlich zu sehen und Muskelstränge am Unter- sowie Oberarm. Auch ihr Bizeps war zu sehen, doch Leon wunderte sich.
"Die Arme waren doch vor den Ferien schon größer", erinnerte er sich. Das Lea weniger Kraft hatte als vor den Ferien kann nicht möglich sein. Sie hatte ja jeden Tag trainiert, demzufolge drückt sie nicht mit ihrer ganzen Kraft. Lea sagte zu ihrem Vater "Papa, drück mit voller Kraft."
Egon wurde nach dieser Aussage wütend und mit dem Adrenalin konnte er zu seiner eigenen Verwunderung noch ein bisschen zusetzen.
Lea spürte das nun mehr Druck kommt und sagte "Siehste. Geht doch". Nun wollte sie testen ob ihr Vater noch mehr zulegen könnte. Sie erhöhte den Druck und schätzte, dass sie jetzt ein wenig mehr als die Hälfte ihrer Kraft verwendet. Der Arm ihres Vater wich jetzt Zentimeter um Zentimeter Richtung Tisch. Er ließ nochmal ein Schrei und drückte mit aller Kraft und konnte bei der Hälfte die Arme zum stehen bringen.
Als Egon auf Lea's Arm blickte, konnte er es nicht fassen. Er sah am kompletten Arm Muskeln und zwei sichtbare Venen. Ihr Bizeps war nun eindeutig kugelförmig sichtbar und hatte fast die Größe eines Tischtennisballes.
Leon sah das Spektakel um die Veränderungen ihres Armes auch. Jedoch kam das Wachstum gar nicht zum Stillstand. Es wurde eine dritte Vene sichtbar und der Bizeps hatte nun die Größe eines Tischtennisballes. Auch die Arme bewegten sich wieder.
Egon's Hand kam der Tischfläche immer näher, als sie kurz davor nochmal stoppten. Egon dachte, das eventuell nun die Kraft seiner Tochter nachlasse, doch Leon schrie im selben Moment nur "Wow". Lea spannte ihren kompletten Oberarm an und ihr Bizeps schoss regelrecht in die Höhe.
Leon fragte sich, woher die ganzen Muskeln aus so einem anfangs eher kleinen Arm kommen können. Ihr Bizeps war nun voll aufgepumpt und Leon schätzte ihren Oberarmumfang größer ein als seinen Umfang. Nur das er kaum Muskeln am Arm hatte. Ihre Unterarme waren jetzt fast so groß wie die von Papa und dieser hatte wahrlich keine schmalen Arme.
Lea festige nochmal den Griff worauf von ihrem Vater nur ein leises "Autsch." zu hören war und sie drückte nun schwungvoll mit aller Kraft zu. Beide Arme landeten mit einem lauten Knall auf dem Tisch, wobei ihr Vater nur entsetzt sie anstarrte. Seine Hand war nun ganz rot von ihrem Griff und er rieb seine Handrückseite, die offensichtlich schmerzte.
Lea stand fröhlich auf und sagte "Ich bin dann wohl die stärkste hier im Haus" und spannte ihren rechten Arm an und präsentierte den Männern ihren vollen Armumfang. Wiederum sprang ihr Bizeps in die Höhe und ihr Arm wuchs an.
Die beiden starrten sie an und gaben keinen Ton von sich. Lea genoss diesen Moment und sie bemerkte, dass ihr Oberarm dicker aussah, als vorhin beim messen. Anscheinend war die Belastung aus den zwei Armdrücken dafür verantwortlich, dass ihr Arm doch größer sei, als sie glaubte.
Sie drehte sich um und sagte "ich geh dann mal duschen und Serien schauen. Bis morgen." 
Egon und Leon konnten ihr Augen nicht von ihr lassen. Beim Aufstehen hatte sich ihr Top in einer Rille im Bauch verfangen. Es war wohl aufgrund des Armdrückens so eng an ihren Bauch gedrückt, dass man nun deutlich 6 kleine Blöcke erkennen konnte. In der obersten Reihe war das Top zwischen zwei Rillen gelegen.
Leon sagte laut "Lea. Dein Top hat sich irgendwie in deinem Bauch verfangen."
Lea drehte sich um und schaute runter auf ihren Bauch. "Achja, dass passierte gestern beim Training auch schon."
Sie hob das Top kurz hoch und zeigte auf die beiden oberen Bauchmuskeln ihres stahlharten Sixpacks. "Die sind mittlerweile richtig fest geworden" lächelte Lea und tippte mit ihrem Finger in die Rille zwischen den Bauchmuskeln. Leon und auch sein Vater kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Das waren nicht nur einfache Muskeln, sondern tatsächlich ein Bauch wie ein Brett. Mit tiefen Kerben in Form der Muskeln, die herausstachen.
Leon hatte so etwas noch nie gesehen und Egon erinnerte sich an einen Beitrag im Fernsehen, als es um Bodybuilding ging. Das waren aber Personen die jahrelang Kraftsport machten.
Lea drehte sich um und ging die Treppen hoch in Richtung ihres Zimmers. Die beiden sahen von hinten nur noch ihre schmale Taille und ihren Kreuz in V-Form. Wenn man nur ihren Oberkörper gesehen hätte, könnte man meinen, hier sei ein Kraftsportler mit großen Schultern und breitem Kreuz auf dem Weg in ihr Zimmer.
Egon sagte leise zu Leon "Hast du ihr Kreuz bzw. die Schultern gesehen?"
Leon nickte nur mit dem Kopf und stummelte "Ja, hab ich."
Back to top
 
 
IP Logged
 
burnout
Junior Member
**
Offline


I Love YaBB 2.4!

Posts: 81
Gender: male
Re: Deutsch unvollendete Geschichten / Kurzgeschichten
Reply #364 - Dec 7th, 2017 at 10:41am
 
Tolle Geschichte, weiter so.
Wie wäre es mit einem jungen Mann, den sie kennen lernt und die beiden sich mögen?
Vielleicht sieht er wegen der Kleidung erst den Körperbau nicht und dann entkleidet kommt die Überraschung. Vielleicht auch in Richtung Kräfte messen und Erotik Wink
Back to top
 
 
IP Logged
 
Armwrestlingfan
God Member
*****
Offline


I love YaBB 1G - SP1!

Posts: 2454
Re: Deutsch unvollendete Geschichten / Kurzgeschichten
Reply #365 - Dec 7th, 2017 at 2:25pm
 
ja coole story, mir würde eine weibliche "rivalin" gut gefallen, vielleicht eine ältere, sodass es vielleicht sogar zu deinem vergleich und kräftemessen der generationen kommt
Back to top
 
 
IP Logged
 
a_k
YaBB Newbies
*
Offline


I Love YaBB 2.4!

Posts: 11
Re: Deutsch unvollendete Geschichten / Kurzgeschichten
Reply #366 - Dec 7th, 2017 at 4:23pm
 
Danke für die Rückmeldungen. Ich versuche die Anregungen einfließen zu lassen und nehme mir vor 1x in der Woche eine Geschichte zu schreiben, solang die Lust nicht abnimmt Smiley

@burnout: in der nächsten Geschichte lernt Lea einen Jungen kennen. Deine zweite Zeile kann ich darin aber leider nicht bedienen, sonst würde es zu lang werden. Geplant ist es aber.

Eventuell nächste Storys?
-weibl. Rivalin? 
-Training im Fitnessstudio?
-Schulsport / Kraftdemonstration?
-Devote Story? (passt nicht ganz zum Charakter, könnte mir aber durchaus vorstellen in der Zukunft oder best. Situationen)
Back to top
 
 
IP Logged
 
a_k
YaBB Newbies
*
Offline


I Love YaBB 2.4!

Posts: 11
Re: Deutsch unvollendete Geschichten / Kurzgeschichten
Reply #367 - Dec 7th, 2017 at 9:03pm
 
Lea - Mit den Freundinnen im Schwimmbad (1)

Das neue Schuljahr hatte schon längst begonnen. Sie gingen nun in die 11. Klasse eines Gymnasiums. Lea hat sich für das nah gelegene Fitnessstudio angemeldet und besuchte dieses die letzten Wochen regelmäßig. Sie machte weiterhin große Fortschritte, sodass sie bei den Bizepscurls mittlerweile 12 kg als Gewicht benutzt. Auch in den anderen Übungen steigert sie ihr Gewicht oder die Wiederholungen ständig. Sie ist beim Training sehr fokussiert und scheint eine große Disziplin zu haben, denn sie verpasste niemals ihr Workout.

Es war mittlerweile Ende November und Lea verabredete sich mit Lisa und Anna. Sie wollten das neu eröffnete Schwimmparadies besuchen. Als die drei sich umzogen, bemerkte Lea das sich nicht nur ihre Muskeln verändern, sondern auch ihr weiblicher Körper. Sie trug seit Anfang des Schuljahres Körbchengröße C, welches komplett ausgefüllt wurde. Obwohl sie sehr athletisch war, hatte sie trotzdem noch schöne feminine Rundungen. Sie zog in der Umkleide ihren neuen Bikini an, der wie maßgeschneidert an ihren Körper passte. Als sie fertig war, verließ sie die Umkleidekabine und wartete auf ihre Freundinnen. Lisa war als nächstes fertig und trug ebenfalls einen Bikini. Sie hatte aber keineswegs so eine Figur wie Lea. Sie hatte viel breitere Hüften und am ganzen Körper wesentlich mehr Fettmasse. Nichts desto trotz hatte Lisa schöne weibliche Rundungen, jedoch kleinere Brüste als Lea.
"Lea, das ist doch unfair" sagte sie, nachdem sie Lea erblickte.
"Was meinst du Lisa?" fragte Lea und wusste nicht auf was ihre Freundin hinaus wollte.
"Deine Figur. Du bist gut 1,70m groß. Hast perfekte Brüste. Einen Sixpack, der auch als Eight-Pack durchgehen könnte und auch ansonsten eine Wahnsinnsfigur. Von den Muskeln ganz zu schweigen" sagte Lisa neidisch.
"Ich trainiere eben viel und wie ihr schon gesagt habt. Vermutlich habe ich gute Gene" sagte Lea und spannte ihre Bauchmuskeln an, die sofort tiefe Rillen zwischen den einzelnen Muskelblöcken formten.
"Das ist doch Wahnsinn, Lea. Wie kann sich ein Körper in so kurzer Zeit so extrem verändern? Ich habe bei einer Frau noch nie solche Bauchmuskeln gesehen." seufzte Lisa.
Dann kam Anna aus der Umkleide. Sie trug einen Badeanzug, der ihr perfekt passte. Anscheinend hat sie in den letzten Wochen ein paar Kilo abgespeckt, den sie hatte deutlich weniger Masse als vor ein paar Wochen.
"Ich habe gerade ein wenig mitgehört. Lea du siehst fantastisch aus. Dein Körper ist wahnsinnig athletisch und dir sieht man deine enorme Kraft auf den ersten Blick gar nicht an. Klar sieht man sofort deinen Sixpack bzw. deine Beinmuskeln oder auch deine breiten Schultern. Doch trotzdem behälst du deine weibliche Figur." lächelte Anna.
"Ja, das gefällt mir auch. Nur darf ich nichts anspannen oder bewegen, denn dann ist es mit der weiblichen Figur schnell zu Ende." sagte Lea und stellte sich vor den Spiegel.
"Ach Lea, du übertreibst wieder mal maßlos" lachte Anna.
Lea antwortete nicht auf diesen Kommentar und wollte ihren Freundinnen beweisen, was sie meinte. Sie streckte kurz ihre Arme aus. Dann spannte sie ihre Brustmuskulatur, ihre Oberarme und ihre Bauchmuskeln an. Zeitgleich versuchte sie sich so breit wie möglich zu machen, was ihr offensichtlich gelang, den bei beiden Freundinnen stand der Mund komplett offen.
Aus einer gerade noch sehr fitten athletischen jungen Frau wurde eine muskelbepackte Frau. Ihr normales Sixpack hatte nun tiefe Rillen, in welche man fast seinen Finger dazwischen schieben konnte. Die Muskeln ragten fast einen halben Zentimeter heraus. Ihr Bauch war nun kein Bauch mehr, sondern eher wie ein Brett mit 8 definierten Muskeln. Ihre Oberschenkel zeichneten sich durch Muskelstränge ab, die Lisa und Anna noch nie zuvor gesehen hatten.
"Wow. Wie krass ist das den?" schrie Lisa und lief auf Lea zu. Sie nahm ihre Hand und fuhr Lea über ihren Bauch und versuchte gegen einen Muskel zu drücken. "Die sind ja steinhart" sagte sie, als sie versuchte zu drücken.
Lea mache weiter mit ihrer Show und genoss die Begeisterung ihrer Freundinnen.
Ihre Schultern waren nun richtig breit und ein wenig höher als sonst. Da Lisa noch vor ihr stand, konnte Anna sehen, dass Lea bestimmt 15 Zentimeter breiter ist als Lisa. Und das obwohl Lisa sowieso ein wenig schwerer ist bzw. mehr Fettmasse am Körper hatte. Auch ihre Brustmuskulatur wurde jetzt sichtbar oberhalb ihres Bikinis. Zwei deutliche Muskelstränge zeichneten sich unterhalb ihres Halses ab.
"Deine Arme sind ja der Hammer. Als ich die das letzte mal vor einem knappen halben Jahr so angespannt gesehen habe, waren die viel kleiner!" bemerkte Anna.
"Das ist nicht einmal die maximale Größe" lachte Lea auf. "Die schaffe ich nur nach intensivem Armdrücken oder hartem Bizepsworkout" und spannte ihre Oberarme weiter an. Ihr Bizeps nahm enorm viel Platz auf ihrem Oberarm ein. Das war kein Tischtennisball mehr, sondern schon etwas größer.
Anna kam näher und wollte ihren Oberarm mit beiden Händen umfassen, doch sie scheitere. Ihre Hände waren zu klein. "Man, wie groß sind den die?"
"Ich schätze um die 34,5cm. Vor ein paar Tagen habe ich nach dem Training 36cm gemessen. Da waren sie aber auch voll aufgepumpt" sagte Lea stolz und entspannte sich wieder. Die aufgepumpten Muskeln gingen zurück, bis auf die offensichtlichen Stellen wie der Bauch und die Schultern.
"Du bist echt mega stark Lea. Kein Wunder, dass du stärker als dein Bruder und dein Vater bist" sagte Lisa.
"Ich glaube wir könnten auch ein paar Muskeln vertragen oder zumindest sportlichere Körper in Betracht ziehen" schmieß Anna in den Raum und schaute zu Lisa. "Lass uns doch zusammen zum trainieren gehen. Ich mache zwar sehr ungern Sport, aber der Figur würde es nicht schaden und die Jungs stehen auf fitte Mädels" lächelte Anna. Lisa fing auch an zu lachen.
"Woher willst du das wissen Anna?" fragte Lea.
"Du Dummerchen. In der Schule schauen dir alle Jungs hinterher. Besonders im Sport. Was glaubst du was hier im Schwimmbad los sein wird, wenn wir Richtung Becken gehen... Bei deinem Körper ja kein Wunder." sagte Anna neidisch.
Lisa lachte und sagte "Dein Zukünftiger muss aber ganz schön Kraft haben, ansonsten wird er über die Schwelle getragen."
Lea fand das nicht komisch und gab Lisa einen kleinen Klapps "Verarscht mich nicht. Los gehen wir schwimmen. Ich möchte sehen, ob sich das viele Geld auch gelohnt hat!"
"Da kann es eine wohl nicht mehr erwarten" lachte Anna und ging mit den anderen Mädels los.

Am Beckenrand legten sie ihre Handtücker auf ein paar Liegen und liesen das Schwimmparadies erst mal auf sich wirken.
Kaum ein paar Sekunden später kamen 2 Jungs vorbei, die schätzungsweise ein wenig älter waren, und längere Blicke auf Lea's Körperer richteten. Als die beiden weg waren und anscheinend über Lea sprachen ergriff Lisa das Wort.
"Siehste Lea. Wie wir gesagt haben. Du bist der Blickfang hier."
Danach gingen sie ein paar Runden schwimmen und unterhielten sich über die verschiedensten Themen. Gegenüber waren 2 Jungs, die ungefähr gleich alt wie die Mädchen waren. Der eine war etwas fülliger gebaut und der andere genau das Gegenteil. Er hatte einen sehr schmalen Körperbau und vermutlich nicht mehr als 60 Kg. Obwohl sein Körper nichts her gab, hatte er ein hübsches Gesicht und machte auf Lea sofort einen sympatischen Eindruck.
Die Mädchen kamen immer näher an die Jungs, was wohl an Lea lag, den sie bewegte sich unaufällig mit der Zeit immer näher an die Jungs.
"Die reden ja über unsere Serien" sagte Anna.
Lea hörte kurz hin und sagte "Du hast Recht. Anscheinend haben die Jungs die selbe Interessen wie wir" lachte Lea fröhlich und freute sich insgeheim über diesen Ähnlichkeit.
Lisa grinste und sagte "Offensichtlich ist das aber nicht. Zumindest Kraftsport gehört nicht zu ihren Interessen" und warf ein gehässigen Blick zu Lea.
Lea fand das gar nicht witzig. "Man kann eben nicht alle Interessen abdecken. Und sowieso ist der Kraftsport nicht essentiell wichtig, um sich gut zu verstehen" verteidigte sie sich.
"Schon gut. Ich hab das nur aus Spaß gesagt, Lea."
Nachdem sie schon fast eine Stunde im Wasser waren und langsam genug vom Schwimmen hatten, wollten sie langsam schauen, welche Essensstände in der Nähe waren. Lisa und Anna waren schon aus dem Becken gestiegen und Richtung Liegen gelaufen.

Lea wollte nochmal ein Blick auf die beiden Jungs werfen, als sie merkte, dass der Fülligere am Becken saß und verzweifelt "Jonas?" schrie. Da es gerade um die Mittagszeit war, war dieses Becken bis auf Lea und den Jungen leer. Lea kam das komisch vor und schwamm in die Richtung.
"Was ist los? Warum schreist du?" rief sie dem Jungen zu.
"Jonas sprang gerade ins Becken und wollte kurz untertauchen. Er ist aber schon ein paar Sekunden unten und ich mache mir Sorgen." sagte der Junge.
"Vielleicht taucht er ja nur oder hält die Luft an." sagte Lea.
"Ich weiß nicht." sagte der Junge.
Lea wurde es nun auch mumlig. Sie ging kurz unter Wasser und sah Jonas tatsächlich unter Wasser. Er war 4m von ihnen entfernt und stieg langsam Richtung Oberfläche. Allerdings bewegte er sich nicht.
Lea reagierte sofort und kraulte mit aller Kraft Richtung der Stelle. Als sie dort angekommen war, trieb Jonas an der Oberfläche. Sie merkte das er noch atmete, aber er schien bewusstlos oder hatte Wasser geschluckt. Lea reagierte sofort und schwamm Richtung Treppe am Beckenrand. An der einen Hand hatte sie Jonas im Arm und zog ihn mit.
Anna kam gerade zum Becken als sie bemerkte was los war. "Was ist den hier los? Ich wollte gerade nach dir schauen. Lisa ist schon drüben bei den Essensständen."
Da das Wasser nun nicht mehr so tief war und man nun laufen konnte, nahm Lea Jonas auf ihre beiden Arme. Er war federleicht, was natürlich am Wasser lag. Sie fand das schon als Kind faszinierend, wie leicht Menschen im Wasser waren aufgrund der Dichte des Wassers.
"Schnell Lea, bring ihn zur Liege. Ich hole solange den Bademeister." schrie Anna ihr zu.
Back to top
 
 
IP Logged
 
a_k
YaBB Newbies
*
Offline


I Love YaBB 2.4!

Posts: 11
Re: Deutsch unvollendete Geschichten / Kurzgeschichten
Reply #368 - Dec 7th, 2017 at 9:05pm
 
Lea - Mit den Freundinnen im Schwimmbad (2)

Der füllige Junge lief am Rand mit und war völlig hysterisch. Er sagte nur etwas von "schneller und hoffentlich schafft er es."
Langsam wurde Lea immer größer, da nun nur noch ihre Beine im Wasser waren. Es waren jetzt noch ca. 10m zum Beckenrand bzw. der Treppe. Sie spürte, dass Jonas langsam ein wenig schwerer wurde auf ihren beiden Arme. Jonas lag nämlich auf ihren Unterarmen.
"Weiter" hörte sie vom Beckenrand. Es war Jonas Freund der nun Lea anfeuerte.
Lea merkte, dass Jonas nun wieder ein paar Kilo schwerer war. "Zum Glück sind wir im Wasser, da kann man eine Person einfach tragen" dachte Lea sich und bemerkte gar nicht, dass sie nur noch mit den Oberschenkeln im Wasser lief. Jonas lag auf ihren Armen, die mittlerweile enorme Ausmaße angenommen haben. Ihre Unterarme mussten ja soeben bestimmt ein Gewicht von über 60kg tragen. Ihre Oberarme waren nun vom Beckenrand zu sehen und wirkten massiv. Auf jedem der Oberarme stach ihr Bizeps hervor, viel größer als ein Tischtennisball. Sie waren rund und erstreckten sich über den halben Oberarm und wuchsen tatsächlich noch weiter an, aufgrund der Kraftanstrengung.
Lea hatte nun die letzten 2 Meter vor sich, bevor es auf der Treppe hinaus aus dem Becken ging.Durch das ganze Adrenalin bekam sie gar nicht mit, was sie gerade für eine Kraft aufwendete um den Jungen heraus zu tragen.
Anna und der Bademeister kamen gerade hergerannt und blieben bei der Liege, die 10m vom Becken entfernt war, stehen. Der Bademeister nahm seinen erste Hilfe Koffer stellte ihn ab.
Anna konnte nun Lea ganz genau sehen, die gerade auf den Treppen aus dem Becken stieg. Ihre Oberschenkel waren muskelbepackt, wie sie es noch nie zuvor gesehen hatte. Auch ihre Waden nahmen deutlich muskulöse Formen an.
"Du schaffst es" rief sie und half dem Bademeister beim Öffnen des Koffers, der augenscheinlich Probleme dabei hatte.
Lea war nun aus dem Becken gestiegen und wurde direkt von Jonas' Freund abgefangen. Er klopfte auf Jonas Backen und fragte "Lebt er?"
"Ja, er atmet noch." sagte Lea und wies ihn an ihr aus dem Weg zu gehen. Er lief die letzten Meter neben Lea her und war viel zu aufgeregt, als das er daran dachte, ihr beim Tragen zu helfen.
Die letzten Meter zur Liege waren schnell geschafft, da es ja nun keinen Widerstand in Form des Wassers oder Treppen mehr gab. Lea blieb vor der Liege stehen, als es der Bademeister, der etwa mitte 40 war und nicht gerade sportlich aussah, schaffte seinen Koffer zu öffnen. Er nahm ein Abhorchgerät raus und drehte sich um.
"Er atmet noch" sagte Lea ein wenig hastig und musste leicht keuchen. "Gerade hat er schon ein wenig Wasser ausgespuckt!" fügte sie hinzu.
"Das hört sich gut an" sagte der Bademeister und wies Lea an sich nicht zu bewegen. Jonas war immer noch auf ihren Armen. Auf der linken Seite sein Freund und auf der rechten Seite der Bademeister. Anna stand ein wenig abseits und schaute gespannt zu. Der Bademeister untersuchte ihn kurz und legte Jonas Kopf leicht auf die Seite. Er drückte ihm ein wenig in den Bauch und Jonas verschluckte sich kurz und spuckte das restliche Wasser aus. Er kam wieder zu sich, konnte aber vor lauter Erschöpfung und Verwunderung nichts sagen.
Der Bademeister hörte anschließend seine Atmung ab und meinte "Keine Sorge, das wird wieder. Du hast zu viel Wasser geschluckt und wurdest ohnmächtig. Für heute wars das wohl mit Schwimmen, Kleiner!"
Jonas Freund strahlte und bedankte sich bei Lea, als ihm auf einmal auffiel, dass sie seinen Freund ja immer noch auf ihren Armen hatte. Das Mädchen hatte riesige Oberarme und auf jedem war ein Bizeps zu sehen, der die Größe eines Tennisballes hatte. 2 Dicke Venen waren auf ihrem Arm sichtbar und sogar einzelne Muskelstränge traten hervor. So etwas hatte der Junge bei einem Mädchen noch nie gesehen.
Anna achtete gar nicht auf Lea, sondern ihr Blick war immer noch beim Bademeister bzw. Jonas.
"Du kannst ihn jetzt runterlassen, Mädchen. Er soll sich nun auf der Liege ausruhen" sagte der Bademeister und wurde jäh unterbrochen, als ein anderer Gast nach ihm geschrien hatte. Er packte den Koffer und ging schnellen Schrittes.
Lea tat dies und legte ihn langsam auf der Liege ab. Sie merkte erst jetzt, wie schwer er war und fühlte ihre Oberarme, die nun eine Größe angenommen hatten, die sie selbst noch nicht bei sich gesehen hatte. Ihr Bizeps war riesig und nahm die Ausmaße eines Tennisballes ein. Auch der restliche Oberarm war nur so von Muskelsträngen übersät.
Als Jonas auf der Liege lag, wurde Lea ein wenig weg gedrückt von seinem Freund der kurz zu ihn sprach und ihm etwas zu trinken brachte. "Danke" sagte er nochmal Richtung Lea. "Wenn er nachher wieder fit ist, wird er sich bestimmt auch persönlich bei dir bedanken".
Lea war glücklich, dass sie ihm helfen konnte und irgendwie fühlte sie sich zu Jonas hingezogen. Sie konnte verstehen, dass die beiden jetzt erst alleine sein wollten und ging ein paar Meter weg Richtung Anna.
"Lea du bist die Stärkste. Du hast ihm das Leben gerettet" sagte Anna zu Lea, die auf sie zulief.
"Jetzt übertreib nicht" erwiderte Lea geschmeichelt. Und stand nun vor Anna.
"Schau dir mal deinen Bauch an. Und deine Arme erst." sagte Anna und berührte ihren Bizeps, der nun nicht mehr ganz so groß war, aber trotzdem noch steinhart. "Der ist ja größer wie ein Tischtennisball. Du hast den Jungen gerade alleine aus dem Becken getragen"
"Das ist doch nicht der Rede wert. Im Wasser ist es einfach jemanden zu tragen, das weißt du doch." lächelte Lea ruhig.
"Jaja. Aber ich rede nicht vom Wasser. Du hast ihn trotzdem bestimmt 25 Meter auf den Unterarmen getragen und das ohne Wasser. Das schafft wahrscheinlich kaum jemand" meinte Anna.
"Naja wenn man mal in der richtigen Position ist und das ging ja auch relativ schnell, da ist das zwar anstrengend, aber das hätten andere auch geschafft." sagte Lea nun bestimmt. "Er ist ja auch nicht der Schwerste. Vermutlich wiegt er nicht viel mehr als 60 Kg."
"Also ich weiß nicht wer in der Position so einfach 60 kg über diese Strecke tragen kann und Lea du vergisst eines." bemerkte Anna und wusste das sie noch einen drauf legen konnte." Du standest gerade fast 2 Minuten dort und hattest den Jungen im Arm. Keiner hat dir geholfen. Der Bademeister hat ihn untersucht und der Freund war durch den Wind, der dachte nicht daran. Du hättest ihn ja auf die Liege legen können, aber nein du standest wirklich 2 Minuten dort und hattest ihn auf deinen Armen" fügte Anna hinzu.
Erst jetzt bemerkte Lea auf was Anna hinaus wollte. Sie hatte natürlich Recht. Ihr ist das gar nicht aufgefallen, dass sie ihn am Ende so lange auf der Stelle trug. Erst beim Ablegen spürte sie die Kraftanstrengung.
"Du hast Recht" sagte sie zu Anna."Mir war das in der Aufregung gar nicht klar, dass er so lange auf meinem Arm lag."
Lea schaute nochmal auf ihre Figur und sah ihre immer noch wahnsinnig dicken Arme und auch ihre Beine wirkten massiv.
Anna nahm ihre Hand und boxte ihr auf den Bauch. "Bretthart" sagte sie.
Erst jetzt fiel Lea ihre hervorstehenden Bauchmuskeln auf. Sie waren tief geformt und wirkten steinhart, dabei musste sie diese nicht mal anspannen. "Vermutlich waren die auch stark beansprucht, durch die Stabilisation beim Heben" gab Lea von sich. Sie spannte nun ihren Bauch an und die Rillen wurden sogar noch tiefer. Bis zu 1cm tief waren die Rillen zwischen den hervorstechenden Muskelblöcken. "So hart war mein Bauch noch nie" lachte Lea.
Anna schüttelte nur mit dem Kopf. "Nicht zu fassen wie stark du bist. Da bricht man sich ja die Hand, wenn man dir in den Bauch haut" sagte sie. "Komm wir gehen nun essen, Lisa wartet schon eine Weile und fragt sich bestimmt, wo wir bleiben."
Sie liefen durch das Schwimmparadies und ernteten viele Blicke von den Besuchern. Dies galt Lea, denn ihr Muskeln waren immer noch aufgepumpt und sichtbar, als könnte man gar nicht den Blick von ihr abwenden, wenn man sie mal gesehen hatte.
Back to top
 
 
IP Logged
 
a_k
YaBB Newbies
*
Offline


I Love YaBB 2.4!

Posts: 11
Re: Deutsch unvollendete Geschichten / Kurzgeschichten
Reply #369 - Dec 7th, 2017 at 9:05pm
 
Lea - Mit den Freundinnen im Schwimmbad (3)

Im Bistro aßen die Mädels genüsslich zu Mittag und Lea bzw. Anna erzählten Lisa die ganze Story.
Lisa war hin und weg und meinte nur "ich wusste es. Du bist einfach die stärkste".
Als sie fertig waren mit Essen hörten sie ein schüchternes "Hallo", von der Seite. Die drei Mädels drehten sich um und Jonas stand vor ihrem Tisch. Er brauchte eine Weile bis er Worte fand. Als er gerade beginnen wollte, sagte Anna zu Lisa "Komm. Wir gehen noch ein wenig schwimmen. Dann kann er sich bei Lea persönlich bedanken." Die Mädels gingen grinsend und Lea sah, wie Anna ihr beim weggehen noch mit dem einen Augen zu zwinkerte.
"Hallo. Mein Name ist Jonas und ich wollte mich nochmal bei dir bedanken. Du hast mir vorhin das Leben gerettet. Mir wurde im Wasser auf einmal schwarz vor Augen, vermutlich hatte ich heute zu wenig gegessen" sagte Jonas verlegen und kratzte sich an seinem Hinterkopf.
"Kein Problem" sagte Lea schüchtern. "Das was doch selbstverständlich. Zum Glück bist du nicht ganz so schwer, da fiel mir das retten relativ einfach. Ich heiße übrigens Lea"
Jonas machte einen verwunderten Gesichtsausdruck "Ich weiß leider nichts mehr von der Rettungsaktion. Ich kam erst wieder auf der Liege so richtig zu mir. Es was bestimmt anstrengend mich zu zweit oder dritt aus dem Wasser zu tragen, daher möchte ich mich mal ravanchieren. Ich würde dich zum Dank gerne mal zum Essen einladen?" fragte Jonas und atmete tief durch, als wäre gerade ein Stein von seinem Herzen gefallen.
"Das lässt sich denke ich einrichten. Ich hätte nächstes Wochenende Zeit?" sagte Lea schüchtern und hoffte, dass Jonas nicht doch noch einen Rückzieher machte.
"Super, geht in Ordnung. Tauschen wir eben noch kurz unsere Nummern aus, dann melde ich mich nochmal bei dir" sagte Jonas erleichtert und tauschte seine Nummer mit ihr aus.
"Toll ich freue mich auch." lächelte Lea. "Übrigens war das Tragen gar nicht so anstrengend, auch wenn ich dich alleine getragen habe".
Jonas verabschiedete sich von Lea und konnte mit ihrem letzten Satz nichts anfangen. "Wie meinte sie das denn, mit alleine tragen?" fragte er sich. Er warf nochmal ein Blick an den Tisch an dem Lea saß und konnte ihren sehr athletischen Oberkörper beobachten. Sie hatte ein Sixpack, breite Schultern und an ihren Armen waren Ansätze von Muskeln erkennbar. Das fiel ihm vorhin gar nicht auf. "Lea sieht wahrhaftig sehr sportlich aus. Doch um meine 63 kg zu tragen, müsste man schon mehr Kraft haben als ein junges Mädchen in meinem Alter" überlegte er sich. Er grinste und wank ihr nochmal zum Abschied.

Lea schwebte auf Wolke 7. Sie hatte zwar schon mehrfach Angebote von anderen Jungs bekommen, aber Jonas war was anderes. Sie fühlte sich sofort zu ihm hingezogen und er war ihr auf Anhieb sympathisch, obwohl sie zuvor noch kein Wort mit ihm gewechselt hatte. Sie ging zu ihren Freundinnen und erzählte ihnen von ihrem Gespräch.
"Ich freu mich für dich" lächelte Lisa sie an.
"Ich hab's doch gleich gewusst, als du immer näher zu den Jungs heran gerückt bist" grinste Anna.
Anna hatte in solchen Sachen immer den richtigen Riecher.
"Ja, ich finde ihn ganz nett" sagte Lea und bekam rote Backen.
"Da passt wohl der Spruch Glück im Unglück" lachte Lisa. "Oder hättest du ihn ansonsten angesprochen bzw. wie hoch wäre die Chance gewesen, dass er dich anspricht?"
Daran hatte Lea noch gar nicht gedacht, aber ihre Freundin hatte Recht. Vermutlich wäre das ganze ohne den Vorfall nie zustande gekommen und sie freute sich innerlich sehr, dass sie ihm helfen konnte.
Back to top
 
 
IP Logged
 
Pages: 1 ... 23 24 25 
Send Topic Print